Ein Newborn Shooting hinter den Kulissen

„Den Kopf nach rechts, die Nase ein wenig mehr nach unten und einen Schritt nach vorne bitte.“

Solche Anweisungen kann ich einem neugeborenen Baby natürlich nicht geben – ich kann es versuchen, aber besonders gehorsam sind die kleinen ja nicht gerade…. Spaß beiseite! Meine kleinen Shootingstars, so wie ich sie immer gerne nenne, können natürlich noch nicht viel dazu beitragen (außer niedlich auszusehen) – und das müssen sie auch gar nicht.

Dafür habe ich natürlich einiges an (Mehr-)Arbeit und Vorbereitung, denn bis zum erlösenden ersten Klicken gibt es jede Menge zu tun. Das beginnt damit, dass ich mein Auto mit all den wundervollen Dekorationsartikeln packe, die ich später für meinen Set-Aufbau benötige. Denn wie ihr wisst, besuche ich meine Kunden in ihren eigenen vier Wänden, damit die kleinen keine anstrengende Reise unternehmen müssen. Und so wandern jede Menge Tücher, Körbchen, Babyschühchen, Schleifen, Holzbuchstaben für den Namen, Minitafeln in mein viel zu kleines Auto. Tetris spielen ist angesagt.  Aber natürlich bleibt es nicht nur bei der Dekoration, auch ein Hintergrundsystem, diverse Hintergrundstoffe, die komplette Lichttechnik und natürlich Kamera und Objektive müssen da noch rein. 

Da kommen ein paar Kilo Ausrüstung und Deko zusammen, die nicht selten in den 5. Stock geschleppt werden müssen. Schnell zeigt sich, dass so ein niedliches Babyshooting ordentlich Arbeit macht und das schon, bevor man überhaupt angefangen hat – DAS SET – aufzubauen.

Wenn das Grundgerüst steht, beginne ich in liebevoller Detailarbeit das erste Set zu dekorieren, damit die kleinen Wunder anschließend nur noch bequem und kuschelig „positioniert“ werden können.

Natürlich stehen dabei die Bedürfnisse der Kleinen an erster Stelle. Da ich keine Zeitvorgabe für ein solches Shooting gebe (so ein Shooting kann zwischen 3 und 6 Stunden dauern) habt ihr genug Zeit, euer Baby wirklich in Ruhe zu Stillen oder zu Wickeln. Ganz besonders wichtig sind mir persönlich auch die Kuschelpausen, damit sich euer Baby richtig wohlfühlen kann.  

Viele Fragen mich immer nach dem besten Zeitpunkt für ein Newborn Shooting. Wenn möglich sollte euer Baby max. 14 Tage alt sein, weil in dieser Zeit euer Baby noch besonders viel schläft. Außerdem sind dann diese süßen und eingekuschelten Posen möglich, weil das Baby diese noch aus Mama's Bauch kennen. Stichwort „Babyfalten“.  Natürlich kann man über diesen Zeitpunkt hinaus noch wundervolle Babybilder machen, jedoch sind die Kleinen dann schon viel aktiver und aufmerksamer und es wird eben etwas schwieriger.

Zurück zur Fotografie… Wenn die kleinen einmal positioniert sind sollte es schnell gehen, denn wer weiß schon wann sie aufwachen, weil es vielleicht plötzlich doch nicht mehr so kuschlig & bequem für sie ist oder wann der nächste kleine Hunger kommt. Natürlich ist Ruhe und Gelassenheit das A & O und wenn es mal nicht klappt mit einer Pose oder einem Körbchen, dann probiert man es nochmal oder eben was anderes. Jedes Baby ist anders und jedes Shooting ist daher individuell.

© Sabrina Schlimper | sash infinity photoart  ǀ Fotografie am Bodensee

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon